Sie können Turmalin in eine Karaffe mit Wasser …

Bild turmalin Shirtmaker Sissy

…geben und das Wasser mit seiner Energie aufladen. Im 19. Jahrhundert wurden bei San Piero in Campo auf der Insel Elba bei San Piero farblose, aber auch mehrfarbige Turmaline gefunden. Obwohl er noch nicht in der Lage war, die völlig korrekte Formel anzugeben, war er der erste, der Natrium-, Lithium- und Aluminiumionen in der Elbaite nachweisen konnte. Auch

-Turmaline verändern ihr Aussehen, wenn sie unter polarisiertem Licht betrachtet werden, d.h. Licht, das nur in einer bestimmten Ebene schwingt. Wenn man das Mineral durch einen solchen Filter betrachtet und es in verschiedene Richtungen dreht, ändert der Turmalin seine Farbe. Ein Effekt, der Pleochroismus genannt wird und der schon Hans-Peter Schertl auf Reisen nützlich war.

Turmalinkristalle sind besonders spannende Studienobjekte, denn die schöpferischen Kräfte des Mineralreiches schaffen einen beeindruckenden Reichtum an Farben und Formen. Bunte und begehrte Turmaline haben schon immer eine große Anziehungskraft ausgeübt. Wenn der Kristall gepresst oder erhitzt wird, entstehen an den gegenüberliegenden Enden elektrische Ladungen.

Das Ausmaß der Auswirkungen hängt von der Zusammensetzung des Turmalins ab. Wegen der durch Reibung hervorgerufenen elektrostatischen Aufladung gaben die Niederländer dem Mineral zunächst den Namen Trip oder Aschetrinker. Wie andere Turmaline überzeugt die grüne Varietät mit einer Vielzahl von Farbtönen, die von intensiv warmen Braun-, Oliv- und Gelbgrüntönen bis hin zu kühleren Blau- und Grüntönen reichen. Turmalin hat auch sehr interessante physikalische Eigenschaften, den weißen Marler. Sie können den Kristall beispielsweise elektrostatisch aufladen wie einen Luftballon, den Sie an einem Pullover reiben. Ein weiteres typisches Merkmal der Turmaline ist ihr Pleochroismus.

Sie können Turmalin in eine Karaffe mit Wasser …